Die JEF Bremen beim gemeinsamen Bundesausschuss der JEF und EUD in Berlin

Matthias Frey & Stella Meyer von der JEF Bremen gemeinsam mit Laura Wanner (rechts, Landesvorsitzende JEF NDS)

Am letzten Novemberwochenende in Berlin haben sich zahlreiche Delegierte der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland (JEF) und der Europa-Union Deutschland (EUD) zu ihrem gemeinsamen Bundesausschuss in Berlin getroffen. Die JEF Bremen wurde von unserem geschäftsführenden Landesvorsitzenden Matthias Frey und Beisitzerin im Landesvorstand Stella Meyer vertreten.

Am Freitagabend starte die JEF mit ihrem internen Bundesausschuss, wo neben den Berichten aus den einzelnen Landesverbänden sowie dem Bundesvorstand auch die Diskussion und Beschließung der verblieben Bundeskongress-Anträgen anstand. Der Samstag stand dann ganz im Zeichen der Kooperation und Zusammenarbeit der JEF und der EUD. Während vormittags Workshops zu den Fragen der Wahlkampagne für die Europawahlen 2019 und der Reform der EU stattfanden, tagte gleichzeitig die EUD2020 Gruppe, die sich mit grundsätzlichen Fragen der Verbandsentwicklung beider Verbände auseinandersetzt.

Im anschließenden gemeinsamen Bundesausschuss wurde dann der Leitantrag mit dem Titel „Reformchancen nutzen – Den französischen Impuls aufgreifen und die Europäische Union gemeinsam reformieren“ verabschiedet. Zentrale Forderungen des Antrages sind die französischen Impulse zur Reform Europas aufzunehmen und sich von deutscher Seite an der Debatte zu beteiligen, einen Europaminister zu Bündelung der Europakompetenzen einzusetzen, eine bindende Verankerung des Spitzenkandidatenprinzips für die Europawahlen sowie weiterhin ein beharrliches Bestehen auf die Einhaltung grundlegender Werte der EU gegenüber der polnischen und ungarischen Regierung. Außerdem wurde der Kooperationsvertrag der EUD und der JEF erneuert.

Workshop zur Visualisierung von Gesprächen und Meetings

Am Samstagnachmittag starte schließlich die Verbandsakademie beider Verbände. Hier standen zweiWorkshops an: Im ersten Workshop wurde das Projekt „TruLies“ des Institutes für Europäische Politik (IEP) vorgestellt und gemeinsam diskutiert, wie man mit Vorurteilen gegenüber der EU umgehen sollte. Der zweite Workshop setzte sich mit der Visualisierung von Gesprächen und Meetings auseinander. Dort lernten die Teilnehmenden, wie durch ganz einfache malerische Elemente Gesprächssituationen festgehalten werden können.

Für die JEF endete der Tag, wie auch am vergangenen Tag, erst wieder nach Mitternacht, da auf dem JEF internen Bundesausschuss die vom BuKo verbleibenden Anträge diskutiert wurden. Nach langen und intensiven Diskussionen wurden so Anträge zu den Themen Agrarpolitik, Umgang mit Krisen in Anrainerstaaten, Unionsbürgerschaft, Kostenloser Zugang zu Kultur, EuGH sowie der internen Organisation angenommen.

Am Sonntag wurde dann die JEF-EUD Verbandakademie vorgesetzt und im Rahmen eines „World Cafes“ das Thema Kommunikation aus verschiedenen Blickwinkeln diskutiert. Auch wir, die JEF Bremen, haben gerade bei diesem Punkt neue Impulse für unsere Arbeit mitnehmen können und freuen uns, die gewonnenen Informationen in den Verband weiterzutragen.

Die JEF-Nordlichter beim gemeinsamen BA der EUD und JEF

Insgesamt hat die Delegierten der JEF Bremen an diesem intensiven JEF-EUD Bundeausschuss Wochenende viel mitnehmen können, was für die Arbeit unseres Landesverbandes wichtig ist. Bleibt gespannt, was in den nächsten Wochen und Monate folgt. Auch die Zusammenarbeit mit den anderen JEF-Landesverbänden konnte durch den spannenden Austausch gestärkt werden und gemeinsame Projekte, vor allem mit den Nordlichtern, sind in Planung!